"Die Geizige"  sehr frei nach Molière


An ihrem 70. Geburtstag eröffnet die Witwe Elfriede ihren beiden Töchtern, dass sie ein selbstbestimmtes Leben führen will. Ohne Verpflichtungen. Ohne familiären Ballast. Also zieht sie Bilanz und will ihr Vermögen gerecht verteilen. Der Entschluss ihrer Mutter trifft die Töchter aus heiterem Himmel. Alte Wunden brechen auf.

Sogar Elfriedes Enkeltöchter schämen sich in Grund und Boden angesichts der immer obszöner werdenden Selbstsucht ihrer Verwandten.

Doch schliesslich erkennen die Familienmitglieder durch eine schicksalshafte Fügung, dass Blut dicker ist als Geld. Vereint im Kampf gegen die einzig wahre Bedrohung, die der blind machenden Liebe, kommen sie einander so nahe wie schon lange nicht mehr.

Ein schwarzhumoriges Theatervergnügen über die Abgründe des Familienwahnsinns!